Leseprobe

Unruhig wälzte sich Britta in ihrem Schlafsack hin und her. Von der anderen Seite hörte sie leises Schnarchen, einatmen, Pfffff, ausatmen, als wollte sich der Schlafende mit Nachdruck der Luft entledigen, die in ihn hineingekommen war. Nur allzu verständlich, denn es müffelte

in der überfüllten Hütte nach feuchten Socken und Jagertee. Britta war zu müde, um sich

darüber aufzuregen, ihre Muskeln protestierten gegen die ungewohnte Anstrengung und ließen sie nicht in den Schlaf fallen, aber ihr halbwaches Bewusstsein fällte ein klares Urteil: Das Bild, das Moritz in Erzählungen von seinen romantischen Wanderungen in den Alpen gemalt hatte, dieses blaue, mattengrüne und edelweiße Gemälde gab es in der Realität nicht. Zumindest nicht hier und jetzt auf der Kemptner Hütte, in die sich alle vor dem Gewitter geflüchtet hatten, ein Haufen ungekämmter Messner im Kleinformat, deren Geschichten mit jedem Glas Blutwurz wilder wurden, während draußen der Regen an die Hüttenfenster prasselte. Sie hatte sich bald mit dem Hinweis auf ihre Müdigkeit verabschiedet, denn sie war nicht hier, um lärmende Fröhlichkeit abzuwehren.Sie musste nachdenken.

Aus: Nebelhorn von Kerstin Klamroth, Das chrismon Fasten-Lesebuch, edition chrismon, ISBN 978-3 -86921-109-1


Mit einer Kurzgeschichte von Kerstin Klamroth

Schulsachen

Elfriedes erster Fall

 

erschienen

im Sutton Verlag

auch als E-Book erhältlich