.........Das Autorenteam schafft mit Elfriede Schmittke eine Figur, die mitten aus dem Leben gegriffen ist und mit dem sich daher sicher viele Leser identifizieren können. Der Blick richtet sich durchgehend auf Elfriede und nicht nur auf die Ermittlungen, sondern auch auf ihr Privatleben. Alleinerziehend mit Sohn versucht sie die Rückkehr in den Beruf, zum Glück hat sie noch Kontakt zu einer früheren Kollegin. Und diese Kollegin, die sich auf dem Esoteriktrip befindet, ist eine weitere liebenswerte Persönlichkeit, die Frau Aydin und Frau Klamroth für ihre Erzählung erfunden haben. Daneben weiß auch Tante Ingeborg mit ihrer resoluten Art die Zuneigung der Leser auf sich zu ziehen. Alexanders Vater und der Hausmeister der Schule wirken dagegen von Beginn an unsympathisch, wieder anderer Personen lassen sich nicht so ohne weiteres einordnen und das ist auch gut so, da es auf diese Weise genügend Tatverdächtige gibt um den Mörder bis zu den letzten Seiten vor dem Leser zu verbergen, und so den Spannungsbogen bis zum Schluss aufrechtzuerhalten. Glücklicherweise sind aber nicht immer die Unbeliebten die Bösen. „Schulsachen“ ist ein grundsolide gearbeitetes Krimidebüt der beiden Autorinnen mit einem logischen Aufklärungsablauf und daher empfehlenswert für alle Krimifans. Er hat mir gut gefallen und ich gebe gern eine Leseempfehlung.

 

Quelle:
http://zwei-sichten-auf-buecher.blogspot.de/2013/03/rezension-zu-veronika-aydin-und-kerstin.html

 

"Man liebt diese Charaktere" - Podcast-Rezension http://www.krimikiste.com/2013/939-aydin-klamroth-schulsachen/

 

Das Autorinnenduo Veronika Aydin, Lehrerin, und Kerstin Klamroth, Journalistin, hat eine
bemerkenswert originelle Heldin erdacht, die von Typen umgeben ist, die jeder schon einmal in natura erlebt hat. Die Story ist recht gut gebaut, das Thema aktuell und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Sehr gut getroffen ist das kleinstädtische Lokalkolorit. Der flott geschriebene Regionalkrimi wird in vielen Bibliotheken seine Leser finden.
Irmgard Behnke

Quelle: Lektoratsdienst

 

Spannender Lesestoff für
die Ferien
LORSBACH (sot) – Lorsbacherinnen
und Lorsbacher
werden sich wiedererkennen
bei der ständigen Warterei an
der Bahnschranke, beim
Schwätzchen im Kiosk von
Cemal und bei der Diskussion
um das Hofheimer Baugebiet
Vorderheide II. Mit
„Schulsachen. Elfriedes erster
Fall.“ von Veronika Aydin
und Kerstin Klamroth ist der
erste Hofheim-Krimi erschienen.
Allen, die das Buch in
die Hand bekommen, wird
aber vor allem der Alltag mit
pubertierenden Jugendlichen,
G8, Mobbing an der
Schule und Facebook, die
Anstrengungen im Job und
die eigenen Unzulänglichkeiten
bekannt vorkommen. Die
Hauptfigur, Privatdetektivin
Elfriede Schmittke, kommt
nämlich mitten aus dem prallen
Leben und ist alles andere
als die knallharte Ermittlerin
und erfolgsverwöhnte
Unternehmerin. Stattdessen
versucht die alleinerziehende
Mutter eines 14-Jährigen, mit
der Suche nach Aufträgen
die Haushaltskasse und den
Kühlschrank zu füllen. Das
tut sie mit viel Menschlichkeit,
Humor und scharfer
Kombinationsgabe und wird
dabei von Freundin Carmen
und Tante Ingeborg unterstützt.
Doch trotz aller Alltagsprobleme
müssen der
Mord an einem Jugendlichen
und bald noch ein weiterer
aufgeklärt werden, wozu
mehr als Sofakissen und Melissentee
gehören ¬– nämlich
scharfsinnige Recherche und
überraschende Wendungen.
Zwischen den beiden Autorinnen
Veronika Aydin und
Kerstin Klamroth hat sich,
nicht nur in Bezug auf den
Inhalt, eine spannende Zusammenarbeit
entwickelt.
Das Buchprojekt war als Experiment
gedacht, entwickelte
aber rasch seine eigene Dynamik.
„Wir hatten einen
Riesenspaß an der Sache, als
wir merkten, dass wir denselben
Humor haben und es
funktionierte“, stimmen die
Autorinnen überein. Sie entwickelten
nur ein grobes
Konzept der Handlung und
schrieben dann jeweils abwechselnd.
So waren beide
immer überrascht, wie die jeweils
andere die Geschichte
weiter geführt hatte und in
welche brenzligen Situationen
sie die Detektivin brachte.
„Schulsachen“ gehört auf
jeden Fall in die Strandtasche
oder in den Rucksack
und eignet sich als Lektüre
genau so gut für die Fernreise
wie für den Urlaub am nahe
gelegenen Badesee. Und das
Schöne daran ist, dass Fall
zwei bereits in Arbeit ist.
Quelle: Hofheimer Zeitung vom 23.7.2013

Mit einer Kurzgeschichte von Kerstin Klamroth

Schulsachen

Elfriedes erster Fall

 

erschienen

im Sutton Verlag

auch als E-Book erhältlich